Das Recht auf ein faires Asylverfahren darf nicht versperrt werden – AWO NRW unterzeichnet ProAsyl Appell „Nein zu einem Europa der Haft- und Flüchtlingslager“

01.12.2020

Mit den Vorschlägen der EU-Kommission für eine Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) vom 23. September werden zukünftig erhebliche Hürden für den Zugang zum Recht auf Asyl in der EU aufgebaut.

Zukünftig sollen mit dem „New Pact on Migration and Asylum“ zur Prüfung eines potenziellen Asylanspruches, Grenzverfahren etabliert werden, welche die asylsuchenden Menschen unter haftähnlichen Bedingungen in Lagern an den EU-Außengrenzen verharren lassen.  Unter diesen Bedingungen erscheint insbesondere der effektive Zugang zu unabhängiger Rechtsberatung mehr als fragwürdig. Faire Asylverfahren sind so keinesfalls möglich.

Zusätzlich sollen die Anforderungen an einen sicheren Drittstaat – hier soll zukünftig der bloße Transit ausreichen – sowie an sichere Herkunftsstaaten abgesenkt werden. Bislang gelten hier die Regelungen der Genfer Flüchtlingskonvention als maßgeblich. Ein sicherer Herkunftsstaat soll zukünftig bereits durch einen „ausreichenden Schutz“ festgestellt werden können. Inwiefern hierbei die individuelle Situation und das sich daraus ergebende Schutzbedürfnis zum Tragen kommen, bleibt unklar.

Gleiches gilt für eine eventuell vorliegende Vulnerabilität, deren Prüfung nur noch „falls relevant“ vorgesehen ist. Dieses Vorgehen ist völlig unzureichend und der Situation der Betroffenen nicht angemessen. Viele Fälle drohen mit dieser Vorgehensweise nicht entdeckt und entsprechend behandelt zu werden.

Das Recht auf Asyl ist ein Menschenrecht, faire Verfahren haben in einem Rechtsstaat selbstverständlich zu sein. Der Zugang zu diesen Rechten ist allgemein zu gewähren und darf nicht zu einem Glücksspiel behördlicher Entscheidungen unter unmenschlichen Lebensbedingungen werden. Die AWO NRW setzt sich für Solidarität, unabhängig von Herkunft und Abstammung, ein und sagt daher Nein zu einem Europa der Haft- und Flüchtlingslager.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.05.2022
Kitakinder in der Corona-Krise Spielen, lernen, Spaß haben: So sah ein typischer Tag in der Kita Büttenberg aus – doch dann kam die Pandemie. weiterlesen
Meldung vom 24.05.2022
Der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen bietet in seinen 58 Seniorenzentren die Möglichkeit, in der Pflege- beziehungsweise Betreuungsassistenz oder als Hauswirtschaftshilfe zu arbeiten. weiterlesen
Meldung vom 20.05.2022
Endlich wieder analog und vor Ort: Rund 60 Delegierte und Gäste aus dem Westlichen Westfalen trafen sich gestern zur Bezirksausschusssitzung. In der Rohrmeisterei in Schwerte standen wegweisende Projekte zur Abstimmung. weiterlesen
Meldung vom 19.05.2022
Quatschen, Quasseln, Quizzen – im Quartier ist immer was los. Mitten im Gelsenkirchener Stadtteil Bismarck finden Senior*innen bei der AWO nicht nur eine Wohnung, sondern Gemeinschaft und ein gelebtes Miteinander. weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Die Kita kann kommen! Neun Absolvent*innen erhielten Ende April in Dortmund die Abschlusszertifikate der Z.I.E.L-Qualifizierungsmaßnahme (Zertifizierungskurs intensive elementarpädagogische Lernmodule). weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Frauenhaus Iserlohn: Schutz und Sicherheit zu jeder Tageszeit weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Am Tag der Pflege stellt die AWO ihre Forderungen an eine neue Landesregierung vor weiterlesen
Meldung vom 09.05.2022
Mit dem Vorstandsvorsitzenden Michael Scheffler und Geschäftsführer Uwe Hildebrandt haben wir über ihre Erwartungen an die neue Landesregierung gesprochen, die am 15.05. in Nordrhein-Westfalen gewählt wird. weiterlesen
Meldung vom 05.05.2022
AWO Ruhr-Mitte: Hilfsaktion trotz Pandemie weiterlesen
Meldung vom 03.05.2022
Während der Fußball-WM sind weitere Kunstaktionen geplant, die an das Schicksal der Arbeitsmigrant*innen in Katar erinnern weiterlesen