Arbeitslosenreport 04/2020: Mittel für (Langzeit-)Arbeitslose müssen zielgerichteter eingesetzt werden

11.12.2020

Der aktuelle Arbeitslosenreport der LAG Freien Wohlfahrtspflege ist veröffentlicht und beschäftigt sich mit dem Thema „Mittelverwendung und Aktivierungsquote im SGB II“. Zentrale Erkenntnis des Berichts: Der Staat fördert Arbeitslose mehr als noch vor einigen Jahren. Die Mittel müssen jedoch zielgerichteter ankommen.

Seit 2015 sind die finanziellen Mittel kontinuierlich gestiegen, mit denen Hartz-IV-Bezieher*innen bei der Wiederaufnahme einer Berufstätigkeit unterstützt werden. 2019 wurden die Jobcenter in NRW für die Wiedereingliederung mit 430 Millionen Euro ausgestattet – jedoch wurden nicht alle Mittel ausgeschöpft. Es fehlt die Transparenz, wo diese Mittel mit welchen Prioritäten eingesetzt werden.

Die Aktivierungsquote der arbeitslosen Personen im Leistungsbezug des SGB II stieg zwischen 2015 und 2019 um 7 Prozentpunkte auf 22,6 Prozent. Diese Entwicklung ist erfreulich, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass noch nicht einmal jeder vierte Mensch, der im Hartz-IV-System arbeitslos ist, mit einer aktiven Hilfe zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt unterstützt wird. Die Freie Wohlfahrtspflege werde deshalb in ihrem Engagement gerade für die besonders Benachteiligten und Ausgegrenzten nicht nachlassen.

Ein weiteres Ergebnis des aktuellen Arbeitslosenreports ist alarmierend: Gerade die Personengruppen, die im Sinne des Gesetzes als besonders förderungsbedürftig gelten, nämlich Langzeitarbeitslose, ältere Menschen, schwerbehinderte Menschen, Berufsrückkehrende und Geringqualifizierte, werden immer noch unterdurchschnittlich bei der Integration ins Arbeitsleben unterstützt. Um diese besonders förderungsbedürftigen Menschen zu erreichen, sind Fachkräfte mit solider Ausbildung, Erfahrung und Professionalität gefragt, aber auch Innovationskraft, humanitäre Wertorientierung und eine gute Vernetzung im Sozialraum. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW appelliert daher an die Jobcenter, gerade in der Corona-Krise, frühzeitig miteinander zu kooperieren - auf der Landesebene, vor allem aber vor Ort. Damit 2021 alle zur Verfügung stehenden Mittel effektiv im Sinne der Hilfsbedürftigen eingesetzt werden können, gilt es gemeinsam Konzepte zu entwickeln, Maßnahmen zu planen und ausreichend flexible Angebote vorzuhalten.

Die Wohlfahrtspflege kritisiert in diesem Kontext ebenfalls die zu starren konzeptionellen Vorgaben bei der Entwicklung von Maßnahmen sowie den Ausschreibungen nach Vergaberecht, bei denen häufig nicht der qualitativ hochwertigste, sondern der günstigste Anbieter gewinnt.

Alle Dokumente finden Sie hier: www.arbeitslosenreport-nrw.de

Pressemitteilung Arbeitslosenreport NRW 04/2020 als PDF

Arbeitslosenreport NRW 04/2020 als PDf

Datenanhang Arbeitslosenreport 04/2020 als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 07.10.2021
Seien Sie eine*r der ersten Besucher*innen: https://gemeinsam-digital.awo-ww.de weiterlesen
Meldung vom 05.10.2021
Online, aber anders: Das Lotte-Lemke-Bildungswerk der AWO hat eine neue Homepage! weiterlesen
Meldung vom 01.10.2021
Am vergangenen Sonntag wurde gewählt und die Zeit der Versprechungen und des Einlullens sind endlich vorbei. Nach der letzten Wahl dauerte die Regierungsbildung dann doch noch ein Weilchen. Dieses Mal sollten sich die Parteien doch bitte anstrengen. Er bräuchte immerhin guten Kabarett-Stoff, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 23.09.2021
Im Mittelpunkt eines Fachtages, zu dem die AWO NRW geladen hatte, standen die Lebenslagen von alleinerziehenden Müttern und Vätern mit einem ganzheitlichen Blick auf wissenschaftliche Erkenntnisse und konkrete Beispiele aus der Lebensrealität von Alleinerziehenden. weiterlesen
Meldung vom 22.09.2021
Gemeinsam rufen der Bezirksvorsitzende Michael Scheffler und der Bezirksgeschäftsführer Uwe Hildebrandt alle AWO Mitarbeitenden auf am kommenden Sonntag ihr Wahlrecht wahrzunehmen. weiterlesen
Meldung vom 20.09.2021
Pünktlich am 20.09.2021 um 12:00 haben wir den Highscore ausgelesen und gesichert. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2021
Spielerischer Beitrag zur Bundes-Aktionswoche #HierWirdGeimpft weiterlesen
Meldung vom 13.09.2021
Nicht nur den gewaltbetroffenen Frauen bieten Frauenhäuser Schutz und Zuflucht, sondern auch den Kindern und Jugendlichen. Allein in den sieben landesweiten AWO-Frauenhäusern werden jährlich rund 440 Kinder mit ihren Müttern aufgenommen. Um die Mitarbeitenden zu unterstützen hat die AWO NRW eine fachliche Handreichung entwickelt. weiterlesen
Meldung vom 10.09.2021
Neben Privatpersonen nimmt der Verband die soziale Infrastruktur Hagens in den Blick weiterlesen