Grundschulprojekt „Ich kann was! Kinder im Revier“ erfolgreich abgeschlossen – Handreichung lädt zum Nachahmen ein

20.05.2021

Jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Dies gilt besonders auch für das Modell-Grundschulprojekt „Ich kann was! Kinder im Revier!“, das in den vergangenen drei Jahren von der RAG-Stiftung gefördert und durch den AWO Bezirksverband Westliches Westfalen durchgeführt wurde. Denn auch wenn das Projekt jüngst seinen erfolgreichen Abschluss fand, wirkt es über seinen nachhaltig gewählten Ansatz weiter. Eine jetzt veröffentlichte Handreichung soll dazu anregen, die Erkenntnisse aus dem Projekt aufzugreifen und seine Umsetzungsideen auch künftig an Grundschulen im Revier anzuwenden.

Im Projektzeitraum Ende 2017 bis Ende 2020 nahmen insgesamt 30 offene Ganztagsschulen (OGS) der sechs Unterbezirke der AWO Westliches Westfalen e. V. aus elf Kommunen im Ruhrgebiet teil. „Über den gesamten Projektzeitraum konnten wir rund 800 Grundschüler und -schülerinnen erreichen und über die Projektarbeit zu mehr Chancengerechtigkeit beitragen“, hält Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied im Vorstand der RAG-Stiftung, fest und betont: „Ziel des Projekts war es, möglichst vielen Kindern an Grundschulen in herausfordernder Lage die Werte der Bergleute kindgerecht zu vermitteln. Denn Werte wie Solidarität, Verlässlichkeit und Zusammenhalt sind auch heute noch zentrale Tugenden, die gerade in Zeiten zunehmender Unsicherheit Orientierung bieten.“

Die teilnehmenden Kinder lernten an ihren Schulen im Nachmittagsbereich die Welt des Bergbaus kennen und konnten erfahren, wie sich die Werte des Bergbaus auf ihren Alltag übertragen lassen. Hierfür wurden bedarfsgerechte Konzepte entwickelt und angewendet. Deren Umsetzung umfasste bspw. Teamarbeit zu verschiedenen Bergbauthemen, Übungen, die das Gemeinschaftsgefühl stärkten oder erlebnispädagogische Ausflüge. Hierbei wurden nicht nur die sozialen Kompetenzen der Kinder, sondern auch deren Lernfreude gestärkt. „Ich bin überzeugt, dass die Kinder dadurch ihren Bildungsweg selbstbewusster und erfolgreicher fortsetzen werden“, so Bergerhoff-Wodopia.

Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen, ergänzt: „Mit der RAG-Stiftung eint uns das Ziel, Kinder und Jugendliche, die in benachteiligten Lebensumständen aufwachsen, zu unterstützen. Das liegt uns besonders am Herzen. In den drei Projektjahren konnten wir uns gemeinsam dafür engagieren, die Teilhabechancen von Kindern zu verbessern, die aus sozial benachteiligten Familien stammen.“

Während zentrales Ziel des Projekts die Vermittlung der Werte der Bergbaukultur war, konnten die OGS weitere zu erreichende Ziele sowie die Wege zur Erreichung dieser Ziele ausgehend von ihren spezifischen schulischen Rahmenbedingungen und Zielgruppen selbst bestimmen und gestalten. Standortübergreifend wurden über die drei Projektjahre hinweg bis zu 141 Personen (OGS-Mitarbeitende, Lehrkräfte, Praktikant*innen, Ehrenamtliche etc.) an der Projektumsetzung beteiligt. Die wissenschaftliche Evaluation des Projekts übernahm das Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V. (ISS), das prozessbegleitend dazu beitrug, den hohen Mehrwert für die Kinder und ihre Familien sichtbar zu machen. Die Evaluation mündet nun in einer Handreichung, die konkrete Einblicke in die Praxis und Anregungen für eigene Angebote und Projekte bietet. Auf diese Weise wirkt das Projekt auch nach dessen Abschluss weiter.

Die Handreichung kann ab sofort unter folgendem Link abgerufen werden:
https://www.rag-stiftung.de/publikationen/praxistipps-fuer-kita-und-schule

Über die RAG-Stiftung
Die privatrechtliche RAG-Stiftung wurde 2007 gegründet. Seit Anfang 2019 übernimmt sie die Finanzierung der sogenannten Ewigkeitsaufgaben des deutschen Steinkohlenbergbaus an Ruhr, Saar und in Ibbenbüren. Mit zahlreichen Projekten in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur setzt die Stiftung zudem positive Signale in den ehemaligen Bergbauregionen.

Weitere Informationen zur RAG-Stiftung finden Sie unter www.rag-stiftung.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.06.2021
Solidarität ist unsere Stärke: Alleinerziehende nicht alleine lassen! – mit diesem Titel und zugleich Anspruch hat die AWO NRW seit 2017 mehrere Initiativen auf den Weg gebracht, an die wir auch in diesem Jahr weiter anknüpfen möchten. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2021
Wohlfahrtsverbände sehen neue Nöte am Arbeitsmarkt: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist nach 14 Monaten Corona-Krise sprunghaft gestiegen. weiterlesen
Meldung vom 18.06.2021
Die Freie Wohlfahrtspflege NRW appelliert an Landes- und Bundesregierung, wieder Geflüchtete aufzunehmen, die zu unerträglichen Bedingungen in griechischen Lagern ausharren. weiterlesen
Meldung vom 14.06.2021
Die LAGÖF NRW – der Zusammenschluss von Trägern der freien und öffentlichen Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen – begrüßt das geplante Aufholpaket des Bundes für Kinder und Jugendliche nach der Pandemie, hält dieses aber perspektivisch für nicht ausreichend. weiterlesen
Meldung vom 07.06.2021
Bundesweite Aktionswoche vom 7. bis 11. Juni rückt Einzelschicksale in den Fokus weiterlesen
Meldung vom 01.06.2021
Der Steiger ist sauer. Sauer auf Leute, die andere von oben herab behandeln. Klassismus ist ein echtes Problem, denn er ist wieder en vogue. Das spielt so mancher politischer Partei in die Hände, meint der Steiger. weiterlesen
Meldung vom 20.05.2021
Jedem Ende wohnt ein Anfang inne. Dies gilt besonders auch für das Modell-Grundschulprojekt „Ich kann was! Kinder im Revier!“, das in den vergangenen drei Jahren von der RAG-Stiftung gefördert und durch den AWO Bezirksverband Westliches Westfalen durchgeführt wurde. weiterlesen
Meldung vom 18.05.2021
Heute wurde der mit Spannung erwartete erste digitale Deutsche Kinder- und Jugendhilfetag eröffnet. Mit dabei der AWO Bezirk Westliches Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 11.05.2021
Der erste digitale Deutsche Jugendhilfetag findet vom 18.-20. Mai 2021 statt. Mit dabei die AWO WW. An unserem digitalen Messestand informieren wir über Projekte und Positionen in der Kinder- und Jugendhilfe. weiterlesen
Meldung vom 01.05.2021
Trotz Aussichtslosigkeit hält Armin Laschet oft an seinen Zielen fest. Sogar an Olympia, das er sich im Jahr 2032 an Rhein und Ruhr erträumte. Zwar ist das Thema nach einer offiziellen Absage des IOC schon vom Tisch. Aber was macht er? Einfach weiter… weiterlesen