AWO-Talk zu den Pandemiekosten – Millionäre überraschen mit Stellungnahme

03.09.2021

„Hand aufs Herz“ hieß es gestern Abend in der Bezirksgeschäftsstelle. Beim zweiten Talk, der der Bezirksverband im Vorfeld der Bundestagswahlen live gestreamt hat, prallten unterschiedliche politische Positionen aufeinander. Alle im Bundestag vertretenen Parteien (außer der AFD, die nicht eingeladen war) hatten ihre Kandidat*innen geschickt, um nach der Talk-Runde ein Statement abzugeben. Die Fragen, die im Raum standen: Wer soll das eigentlich bezahlen? Wie lassen sich die finanziellen Folgen der Pandemie gerecht und sozialverträglich auffangen?

Nach einem Impulsvortrag von Yannick Schwarz vom Netzwerk Steuergerechtigkeit wurden zunächst unterschiedliche Perspektiven debattiert. Der Dortmunder Journalist Alex Völkel moderierte die Runde, in der Magdalena Heinevetter der jungen Generation eine Stimme gab, Frank Czwikla für den AWO Unterbezirk Dortmund sprach und Markus Röser, wohnungspolitischer Sprecher des örtlichen Mietervereins, die missliche Lage der explodierenden Wohnkosten beschrieb.

Neben Verteilungsfragen wie der Einführung einer Vermögenssteuer wurde die Klimakrise angesprochen. Zu Wort kam auch die Millionärs-Initiative „Tax me now“, die sich mit einem aufgezeichneten Statement in den Talk einbrachte: Der Zusammenschluss aus 36 reichen Menschen setzt sich dafür ein, im Sinne des Gemeinwohls stärker zur Kassen gebeten zu werden: Steuerschlupflöcher schließen, progressive Steuersätze bei der Kapitalertragssteuer, höhere Abgaben auf Vermögen und Stärkung der Steuerbehörden – um nur einige Kernforderungen des Bündnisses zu nennen, das mit einer Online-Petition europaweit für Aufsehen gesorgt hat.

Die Diskussion lieferte den Kandidat*innen im Publikum viele Stichpunkte. Diese griff auch Martin Khays auf, der die Debatte satirisch beleuchtet, bevor die Politik ans Mikro trat. Sabine Poschmann (SPD), Frieder Löhrer (FDP), Sonja Lemke (Linke), Markus Kurth, MdB (Grüne), Michael Depenbrock (CDU) griffen unterschiedliche Aspekte auf, argumentierten kontrovers, um sich in einem Punkt einig zu sein: Die Veranstaltung hatte ihnen viele wichtige und interessante Impulse vermittelt.

Sendung verpasst? Kein Problem. Die komplette Veranstaltung können Sie sich auch unter „Pandemiekosten - Wer zahlt?“ - Hand aufs Herz! – Das AWO Gespräch zur Bundestagswahl – auf YouTube ansehen: https://youtu.be/OtiVLCEW9lM

Die nächste Folge von „Hand aufs Herz“ gibt es am 9.9. um 17 Uhr wieder auf YouTube. Diesmal in Koproduktion mit dem Unterbezirk Hagen/Märkischer Kreis. Das Thema: „Verlorene Jugend durch Corona?“ https://youtu.be/IM5CQnp3IYQ

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.08.2022
Berlin, 17.08.2022. Heute startet die bundesweite Kampagne „Sprach-Kitas retten“, die sich für einen Erhalt und Fortführung des Bundesprogramms „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ einsetzt. weiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Der Bunker bietet kostenlose Mitmach-Projekte für Menschen aller Altersgruppen. Ob Sprachkurs, Freizeitbeschäftigung oder preisgekrönte Nachhilfe: Die Angebote schaffen Gemeinschaft und Integration. weiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt lehnt die gestern vorgestellten Steuerpläne von Bundesfinanzminister Christian Lindner ab. Dazu erklärt AWO-Präsident Michael Groß: weiterlesen
Meldung vom 05.08.2022
Berlin, den 04.08. Laut Statistischem Bundesamt ist jede*r sechste Deutsche von Armut bedroht, darunter vor allem Alleinerziehende, kinderreiche Familien und Rentner*innen. Dazu erklärt Brigitte Döcker, Vorstandsvorsitzende des AWO Bundesverbandes: weiterlesen
Meldung vom 04.08.2022
Murmel ist eine grandiose Erfinderin und Blaublech leidenschaftlicher Sammler. Doch als Murmel von der Pandemie hört, packt sie die Angst…weiterlesen
Meldung vom 03.08.2022
AWO-Kindertageseinrichtungen behalten den Schutz der Kinder spielerisch im Blick weiterlesen
Meldung vom 03.08.2022
Berlin, den 03.08.2022. Die Arbeiterwohlfahrt spricht sich strikt gegen das von Gesamtmetall-Präsident Stefan Wolf vorgeschlagene Renteneintrittsalter von 70 Jahren aus und kritisiert den Vorstoß scharf. Dazu erklärt Kathrin Sonnenholzner, Vorsitzende des Präsidiums der Arbeiterwohlfahrt: weiterlesen
Meldung vom 01.08.2022
Russlands Krieg trifft in erster Linie die Armen, nicht die Reichen. Denn während die Reichen keine kalten Füße im Winter fürchten müssen, fangen die Armen schon heute an zu sparen. weiterlesen
Meldung vom 28.07.2022
Es wurde geklatscht, geimpft und geschimpft – die Coronapandemie hat unsere Gesellschaft bewegt. Besonders für die Beschäftigten im Gesundheitswesen ist das Corona-Virus nach wie vor eine große Belastung. weiterlesen
Meldung vom 26.07.2022
Freie Wohlfahrtspflege baut Netzwerk von über 100 Kurberatungsstellen in NRW aufweiterlesen