AWO fordert das Recht auf Schuldnerberatung

30.05.2022

Heute beginnt die bundesweite Aktionswoche mit vielen Aktionen und Informationen

In Zeiten von rasant steigenden Preisen für Energie oder Lebensmittel und großer Unsicherheit in der Wirtschaft ist der Schritt von der Verschuldung in die Überschuldung manchmal schnell getan – mit verheerenden Folgen. Darauf macht Xenja Winziger aufmerksam, Fachberaterin des AWO-Bezirksverbandes Westliches Westfalen. Anlass ist die Aktionswoche der Schuldnerberatung, die heute beginnt und am 3. Juni endet.

„Eine Krankheit, eine Phase der Kurzarbeit, eine hohe Nachzahlung beim Stromversorger: Vieles kann die eigene Finanzlage aus dem Gleichgewicht bringen. Das haben wir in der akuten Phase Pandemie erlebt, das erleben wir jetzt vor dem Hintergrund steigender Preise“, so die Expertin: „Und plötzlich sind die Menschen nicht mehr bloß verschuldet, sondern zahlungsunfähig, und damit gefangen in einem Teufelskreis aus Forderungen, die nicht beglichen werden können, Stigmatisierung und Scham“. Im Rahmen der Aktionswoche mit dem Motto „… und plötzlich überschuldet“ veranstalten die AWO-Schuldnerberatungsstellen vielerorts Aktionen, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

Wer sich Hilfe holt, hat bessere Chancen, sich aus der Überschuldung zu kämpfen oder gar nicht erst hineinzugeraten. Schuldner- und Insolvenzberatung zeigt Wege auf, um die eigene finanzielle Situation zu stabilisieren und nachhaltig zu verbessern. Allerdings sind Schuldnerberatungsstellen oft überlastet und Betroffene werden auf Wartelisten gesetzt. Dabei spielt die Zeit gegen alle: die Menschen mit den Zahlungsschwierigkeiten, aber auch gegen die Gläubiger, die auf ihr Geld warten.

Hinzu kommt, dass nicht alle Menschen ein Recht auf eine kostenfreie Beratung haben. Solo-Selbständige, Rentner*innen oder Student*innen etwa sind davon ausgeschlossen. „Wir fordern ein Recht auf eine kostenfreie Beratung für alle und einen konsequenten Ausbau der Beratungsstellen mit einer stabilen Finanzierung. Denn mit der passenden Hilfe können Existenzen gesichert werden.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2022
Weihnachten kommt mal wieder plötzlich und in diesem Jahr ganz besonders eisig daher. Menschliche Wärme steht in Zeiten wie diesen besonders hoch im Kurs. weiterlesen
Meldung vom 01.12.2022
Starke Partnerschaft im sozialen Bereich weiterlesen
Meldung vom 30.11.2022
Bei der Umsetzung vom Rechtsanspruch muss die Qualität im Blick bleiben weiterlesen
Meldung vom 28.11.2022
Damit die ersten Schritte im Kita-Praktikum gelingen, vermitteln Praxisanleiter*innen das anwendungsbezogene Wissen direkt während der Arbeit. weiterlesen
Meldung vom 23.11.2022
Trotz aller Schwierigkeiten der endlich lang geforderte Systemwechsel. weiterlesen
Meldung vom 21.11.2022
AWO, Aktionskünstler und 300 Ehrenamtliche verwandeln Stadion in Herne in eine Gedenkstätte weiterlesen
Meldung vom 20.11.2022
AWO Bezirk Westliches Westfalen, AWO International und Aktionskünstler Volker-Johannes Trieb verwandeln Herner Stadion in eine Gedenkstätte weiterlesen
Meldung vom 16.11.2022
Berlin, 15.11.2022 – 62 Verbände, Gewerkschaften, zivilgesellschaftliche Organisationen und namhafte Unterstützer*innen fordern die Bundespolitik dazu auf, Kinderarmut entschieden zu bekämpfen und die dafür notwendigen Mittel im Bundeshaushalt zur Verfügung zu stellen. weiterlesen
Meldung vom 09.11.2022
Am Totensonntag (20. November) beginnt um 17:00 Uhr die Fußball-WM in Katar. Auf den WM-Baustellen sind ca. 15.000 Arbeitsmigranten in den vergangenen Jahren ums Leben gekommen. Ihnen wollen wir zeitgleich mit dem Anpfiff des ersten WM-Spiels gedenken. weiterlesen
Meldung vom 08.11.2022
Claudia Bertels-Tillmann (Leitung des Pflegeschulverbundes) begrüßte neue Beschäftigte der Lucy-Romberg-Schulen in der Geschäftsstelle des Bezirks. weiterlesen