AWO fordert das Recht auf Schuldnerberatung

30.05.2022

Heute beginnt die bundesweite Aktionswoche mit vielen Aktionen und Informationen

In Zeiten von rasant steigenden Preisen für Energie oder Lebensmittel und großer Unsicherheit in der Wirtschaft ist der Schritt von der Verschuldung in die Überschuldung manchmal schnell getan – mit verheerenden Folgen. Darauf macht Xenja Winziger aufmerksam, Fachberaterin des AWO-Bezirksverbandes Westliches Westfalen. Anlass ist die Aktionswoche der Schuldnerberatung, die heute beginnt und am 3. Juni endet.

„Eine Krankheit, eine Phase der Kurzarbeit, eine hohe Nachzahlung beim Stromversorger: Vieles kann die eigene Finanzlage aus dem Gleichgewicht bringen. Das haben wir in der akuten Phase Pandemie erlebt, das erleben wir jetzt vor dem Hintergrund steigender Preise“, so die Expertin: „Und plötzlich sind die Menschen nicht mehr bloß verschuldet, sondern zahlungsunfähig, und damit gefangen in einem Teufelskreis aus Forderungen, die nicht beglichen werden können, Stigmatisierung und Scham“. Im Rahmen der Aktionswoche mit dem Motto „… und plötzlich überschuldet“ veranstalten die AWO-Schuldnerberatungsstellen vielerorts Aktionen, um auf das Thema aufmerksam zu machen.

Wer sich Hilfe holt, hat bessere Chancen, sich aus der Überschuldung zu kämpfen oder gar nicht erst hineinzugeraten. Schuldner- und Insolvenzberatung zeigt Wege auf, um die eigene finanzielle Situation zu stabilisieren und nachhaltig zu verbessern. Allerdings sind Schuldnerberatungsstellen oft überlastet und Betroffene werden auf Wartelisten gesetzt. Dabei spielt die Zeit gegen alle: die Menschen mit den Zahlungsschwierigkeiten, aber auch gegen die Gläubiger, die auf ihr Geld warten.

Hinzu kommt, dass nicht alle Menschen ein Recht auf eine kostenfreie Beratung haben. Solo-Selbständige, Rentner*innen oder Student*innen etwa sind davon ausgeschlossen. „Wir fordern ein Recht auf eine kostenfreie Beratung für alle und einen konsequenten Ausbau der Beratungsstellen mit einer stabilen Finanzierung. Denn mit der passenden Hilfe können Existenzen gesichert werden.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.06.2022
Berlin, den 24.06.2022. Der Rat der europäischen Union hat in den letzten Wochen mehrere Gesetzesvorhaben im Bereich Asyl und Migration angenommen. Der AWO Bundesverband hatte diesen Prozess kritisch begleitet. Am 22.06.2022 einigten sich die Mitgliedstaaten nun zuletzt zur sog. Screening-Verordnung. weiterlesen
Meldung vom 23.06.2022
Die Krankenkassen in NRW fordern, den Anteil der Zeitarbeitskräfte in der Pflege mit einer Quote zu deckeln. Bei der AWO NRW, die insgesamt rund 130 Einrichtungen der Stationären Pflege betreibt, stoßen die Kassen damit auf große Zustimmung. weiterlesen
Meldung vom 09.06.2022
Zwischen Pflege und Parkplatzsuche – auf Tour mit dem ambulanten Dienst weiterlesen
Meldung vom 02.06.2022
Autonom im Alter: Die Tagespflege im Eugen-Krautscheid-Haus Im Eugen-Krautscheid-Haus wird den Menschen dabei geholfen, eigenverantwortlich zu leben und mobil zu bleiben. weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Gestern hat sich der deutsche Diversitäts-Tag zum 10. Mal gejährt. Der Bezirksverband Westliches Westfalen hat das Jubiläum zum Anlass genommen, um zu feiern. weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Wer im Ruhrgebiet mit der Bahn fährt, hat wahrscheinlich kein Auto und sowieso Pech gehabt. Im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr ist jede Fahrt ein Abenteuer und die Ankunftszeit so ungewiss wie der Inhalt einer Wundertüte. weiterlesen
Meldung vom 30.05.2022
Heute beginnt die bundesweite Aktionswoche mit vielen Aktionen und Informationen weiterlesen
Meldung vom 25.05.2022
Kitakinder in der Corona-Krise Spielen, lernen, Spaß haben: So sah ein typischer Tag in der Kita Büttenberg aus – doch dann kam die Pandemie. weiterlesen
Meldung vom 24.05.2022
Der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen bietet in seinen 58 Seniorenzentren die Möglichkeit, in der Pflege- beziehungsweise Betreuungsassistenz oder als Hauswirtschaftshilfe zu arbeiten. weiterlesen
Meldung vom 20.05.2022
Endlich wieder analog und vor Ort: Rund 60 Delegierte und Gäste aus dem Westlichen Westfalen trafen sich gestern zur Bezirksausschusssitzung. In der Rohrmeisterei in Schwerte standen wegweisende Projekte zur Abstimmung. weiterlesen