AWO NRW weist Kritik von Minister Spahn zurück: „Wir zahlen nach Tarif!“

14.09.2018

Die AWO NRW ist verärgert über die Stimmungsmache von Bundesminister Spahn (CDU) und dessen Versuch, die AWO als Arbeitgeberin öffentlich zu diskreditieren.

„Anders als viele private Pfleganbieter hat die AWO in NRW seit Jahrzehnten einen Tarifvertrag mit Ver.di. Die Tariflöhne für Pflegekräfte der AWO in NRW befinden sich weitgehend auf dem Niveau des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes (TVöD). Das Lob des Ministers gerade für profitorientierte Anbieter ist völlig unverständlich. Die Privaten haben anders als die AWO gar keine Tarifverträge mit Gewerkschaften, sondern entscheiden lieber selbst, wie viel Geld sie ihren Beschäftigen zubilligen.“, stellt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW unmissverständlich fest.

Spahn hatte, so das Westfälische Volksblatt, auf einer Veranstaltung in Paderborn, der AWO eine „zumindest ausbaufähige“ Tarifpolitik vorgeworfen und im gleichen Atemzug private Pflegeanbieter für ihre Tarifverträge gelobt.

Ähnliche Vorwürfe gegen die Arbeiterwohlfahrt hatte NRW Gesundheitsminister Laumann (CDU) bereits im Juni erhoben. „Wir fragen uns langsam“ so Hildebrandt weiter, „ob die CDU Gesundheitsminister in Land und Bund nur unreflektiert voneinander abschreiben, oder ob hier eine abgestimmte Stimmungsmache gegen die AWO läuft.“

Die AWO fordert Bundesgesundheitsminister Spahn auf, endlich mit seiner Arbeit zu beginnen. Die Lage in der Pflege ist viel zu angespannt, als dass in einer so verantwortlichen Position ständig heiße Luft durch das Land gepustet werden sollte. Dazu habe Spahn jetzt die Chance. Er zeigte sich nämlich in Paderborn „wild entschlossen“ den Tarifbezug in der ambulanten Pflege umzusetzen. Damit rennt der Bundesgesundheitsminister bei der AWO offene Türen ein. „Sowohl AWO NRW als auch der Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.V. unterstützen die Verbindlichkeit von Tariflöhnen für alle Pflege-Anbieter ausdrücklich und fordern eine rasche Umsetzung eines allgemeinverbindlichen Tarifvertrages“, stellt Hildebrandt fest.

„Eine Allgemeinverbindlichkeit muss alle Anbieter gleichermaßen binden: ob profitorientierte, kirchliche oder weltlich gemeinnützig. Bis dahin erwarten wir, dass die tarifliche Vergütung endlich von allen öffentlichen Kostenträgern in NRW anerkannt und refinanziert wird.“, präzisiert Uwe Hildebrandt die Position der AWO.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.06.2019
NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. Doch die Anlaufstellen für Erwerbslose sind gefährdet. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Der Arbeitslosenreport NRW berichtet regelmäßig von den Entwicklungen am Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2019
Das zum Schuljahr 2017/2018 gestartete Projekt „Ich kann was! Kinder im Revier“ zur Stärkung des Offenen Ganztags im Ruhrgebiet, feiert Bergfest. weiterlesen
Meldung vom 19.06.2019
Neben dem AWO-Vorsorgeordner gibt es beim AWO Bezirksverband Niederrhein nun ein weiteres Element, um im Notfall alle wichtige Informationen schnell zur Hand zur haben: weiterlesen
Meldung vom 18.06.2019
Ein mit vielen Fachleuten abgestimmtes Schutzkonzept soll alle Kinder und Jugendliche vor Gewalt in den Einrichtungen und Diensten der AWO, aber auch im Ehrenamt schützen. weiterlesen
Meldung vom 04.06.2019
Auf Einladung des Arbeitskreises Behindertenhilfe der AWO NRW trafen sich rund 75 Fachleute aus dem Bereich des stationären und ambulanten Wohnens für Menschen mit Behinderung in der Bezirksgeschäftsstelle in Dortmund. weiterlesen
Meldung vom 04.06.2019
Vom 2. bis 4. August 2019 schnüren wir für Sie das Rundum-Sorglos-Paket. weiterlesen
Meldung vom 03.06.2019
Heute startet die bundesweite Aktionswoche Schuldnerberatung. Die AWO NRW beteiligt sich mit ihren 19 Beratungsstellen und setzt ein deutliches Zeichen gegen die katastrophale Situation auf dem Wohnungsmarkt. weiterlesen
Meldung vom 01.06.2019
Heuschrecken, Hedgefonds und die Lindnerschen Vollprofis – dem Steiger reicht’s! Familiär geht es bei ThyssenKrupp schon lange nicht mehr zu. weiterlesen
Meldung vom 29.05.2019
30 Gemeinden mit 1,6 Millionen Einwohnern werden durch statistische Tricks rausgekickt weiterlesen