Meldung vom 30.03.2006
Auf heftige Kritik der AWO, Bezirk Westliches Westfalen e.V., stoßen die Pläne der Landesregierung zur Veränderung des Gesetzes über Tageseinrichtungen für Kinder (GTK). Die Kritik macht sich nicht nur fest an den geplanten Veränderungen selbst, sondern auch an dem vorgesehenen Zeitplan.weiterlesen
Meldung vom 23.03.2006
Die AW Kur und Erholungs GmbH bietet kurzfristig freie Plätze an in Ihrer Erholungseinrichtung auf Norderney. Weitere Informationen: Beratung/Buchung: Jörg LangemannTel.: 0231-5483-249langemann@aw-kur.de weiterlesen
Meldung vom 20.03.2006
Das Bezirksjugendwerk der AWO, mit Sitz in Dortmund, bietet jungen Menschen die Möglichkeit zu einem 6-wöchigen Praktikum in Indien. Starten soll die Aktion Anfang Juni 2006 – Bewerbungen werden ab sofort entgegen genommen.Dieses Angebot wurde durch AWO International e.V. – die jahrelange Verbindungen und Erfahrungen in der Projektarbeit in Indien vorweisen kann – sowie durch die Kooperation mit der Dortmunder AWO und dem Bezirksverband Westliches Westfalen möglich.weiterlesen
Meldung vom 17.03.2006
Das 999. und das 1000. neue Mitglied kann der AWO Unterbezirk Dortmund im Rahmen der auf 3 Jahre angelegten Mitgliederwerbekampagne „Einfach viel bewegen“ mit Kampagnenstart im Januar 2005 schon jetzt verzeichnen. 2000 neue Mitglieder in den 59 Dortmunder Ortsvereinen ist das Ziel bis 2007.weiterlesen
Meldung vom 13.03.2006
Alle AWO-KITAS in den Regierungsbezirken Arnsberg und Münster werden sich gemeinsam gegen die geplanten Kürzungen der Landesregierung massiv zur Wehr setzen. Denn der von der NRW Landesregierung vorgelegte Haushalt für das Jahr 2006 sieht auch Kürzungen für die Tageseinrichtungen für Kinder vor: Rund 114 Millionen € sollen eingespart werden.weiterlesen
Meldung vom 02.03.2006
Zwei oder drei Sprachen zu sprechen wird schon bald eine Selbstverständlichkeit sein. Je früher Kinder eine neue Sprache lernen, desto besser. Gehört deshalb zweisprachigen Kindertageseinrichtungen die Zukunft? Eigentlich sollte das so sein, meinten die Fachleute, die die Europäische Akademie für Elementarerziehung (EAFE) der Arbeiterwohlfahrt zusammen mit dem Verein für frühe Mehrsprachigkeit an Kindertageseinrichtungen und Schulen (FMKS) am 4. Februar zu einer Tagung nach Dortmund eingeladen hatten.weiterlesen
Meldung vom 22.02.2006
Die Arbeiterwohlfahrt im Westlichen Westfalen stellt das Fortbildungsprogramm 2006 für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Arbeitsbereichen Kindertageseinrichtung, Offene Ganztagsschule und anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe vor. Ein besonderer Hinweis gilt der Qualifizierung in verschiedenen Modulen zum „Sexualpädagogischen Handeln in der Elementarerziehung“. Diese Langzeitfortbildung beginnt im April.weiterlesen
Meldung vom 14.02.2006
Ginge es nach den Plänen der CDU/FDP Landeregierung, so müssten in 2006 viele soziale Einrichtungen mit deutlich weniger finanziellen Mitteln auskommen, als im Jahr zuvor. Für viele auf Hilfe angewiesene Menschen in NRW würde sich damit die Lage dramatisch verschlechtern. Deshalb protestieren die Wohlfahrtsverbände Arbeiterwohlfahrt, Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz, DPWV und die Jüdischen Kultusgemeinden mit ihrer Kampagne „NRW bleib sozial“ gegen diese Kürzungen.weiterlesen
Meldung vom 09.02.2006
Die erste Ausgabe von "Mitgliederwerbung-Aktuell" für das Jahr 2006 liegt nun druckfrisch vor und wurde bereits an alle Gliederungen im AWO Bezirk Westliches Westfalen ausgeliefert. Einziger Schwerpunkt ist die Berichterstattung über die große "Dankeschön-Fete" für alle Mitgliederwerberinnen und -werber am 15. Januar 2006 in der Gebläsehalle der Henrichshütte in Hattingen. weiterlesen
Meldung vom 03.02.2006
In Wien startete am 02. und 03. Februar 2006 eine Kampagne europäischer Wohlfahrtsorganisationen. Die 36 Sozialorganisationen, die sich im europäischen Netzwerk SOLIDAR zusammen geschlossen haben, wollen in den kommenden zwei Jahren eine Million Europäer ansprechen, sich mit ihrer Unterschrift für ein soziales Europa einzusetzen. "Wenn die politische Krise um eine gemeinsame Verfassung der Europäischen Union überwunden werden soll, dann dürfen wir das nicht allein der Suche nach politisch ausgefeilten Kompromissen überlassen.weiterlesen